VfB Varensell gewinnt den ersten Gütersloher Lesespaß-Cup


Das ungewöhnliche Projekt „Fußball und Lesen“ ging am Samstag, den 11. Februar 2012 in das Finale: Fünf Kindermannschaften aus Gütersloher Schulen und Vereinen traten in der Sporthalle des Carl-Miele-Berufskollegs gegeneinander an, um den Gütersloher Meister von „Fußball und Lesen“ zu küren. Am Ende des Lesespaß-Cup siegte der VfB Varensell vor der Mannschaft Heidewald und dem VfB Schloss-Holte. Zu gewinnen waren Pokale, Bücher und weitere Preise rund um Fußball und Lesen. Ziel der Aktion war laut Dr. Sigrid Fahrer, zuständige Projektmanagerin bei der Stiftung Lesen, mehr Kindern auf spielerische Art und Weise Freude am Lesen zu vermitteln: „Wir wissen, dass sich besonders Jungen in einem bestimmten Alter nur schwer für das Lesen begeistern können, sich aber brennend für Fußball interessieren. Es lag also nahe, beide Elemente miteinander zu verknüpfen.“


Vier Monate hatten die Kinder trainiert, um im Finale spannende und abwechslungsreiche Aufgaben rund um Fußball und Lesen zu lösen. Lehrer und Trainer der Mannschaften wurden im Vorfeld ausführlich vorbereitet und erhielten eine Broschüre mit vielen Tipps und Spielanleitungen. So brachten Ballartistik und Vorlesen im Wechsel, leichte Schussübungen auf Bücher und viele weitere kreative Formen, die Lesen und Fußball verbinden, neuen Spaß in das Training.

Parallel gab es „Fußball und Lesen“ auch für Väter und Kinder, um mehr Väter zum Vorlesen zu animieren und als Lesevorbilder zu aktivieren. Als Hauptpreis der Aktion lockte ein Paket mit Eintrittskarten für ein Spiel der Fußball-Bundesliga und Büchern rund ums Thema Fußball.

Weitere Informationen

Über das Projekt

 

Herzlich Willkommen bei Lesespaß

„Lesespaß“ war eine gemeinsame Initiative von Bertelsmann, Stiftung Lesen und Goethe-Institut, um Kindern und Jugendlichen neue Zugänge zum Lesen zu ermöglichen und Lesebegeisterung zu wecken.

„Lesespaß“ – eine erfolgreiche Idee, die wir gerne mit Ihnen teilen möchten!

Stiftung Lesen Bertelsmann Stiftung Goethe Institut