„Sprache wachsen lassen“ : Neun Teilnehmerinnen schließen erfolgreich „Lesespaß“-Fortbildung ab

   

© K. U. Oesterhelweg

Nach mehreren Online-Trainings und drei Präsenzterminen hatten sie es geschafft: Kürzlich überreichte Kursleiterin Christina Trojan vom Goethe-Institut sechs Grundschullehrerinnen und drei Erzieherinnen aus Gütersloh in der Volkshochschule ein Zertifikat, das ihnen bestätigt, erfolgreich an der Fortbildung „Sprache wachsen lassen – Deutsch als Zweitsprache in Kindergärten und Schulen“ teilgenommen zu haben. Ziel des neunmonatigen Seminars war es, den Teilnehmern theoretische und praktische Grundlagen zur sprachlichen Bildungsarbeit zu vermitteln.

Konkret lernten die Teilnehmerinnen beispielsweise, wie Erst- und Zweitspracherwerb verlaufen, wie sie die sprachliche Entwicklung von Kindern genau beobachten und dokumentieren können und mit was für Spielen, Musikstücken oder Kinderliteratur sich der Spracherwerb fördern lässt. Angeboten wurde die kostenlose Fortbildung von „Lesespaß“, einer Initiative zur Leseförderung von Bertelsmann AG, Stiftung Lesen und Goethe-Institut.

  • © K. U. Oesterhelweg

„Eine früh einsetzende Sprach- und Leseförderung ist der Schlüssel zur Bildung und damit auch zur gesellschaftlichen Teilhabe. Es ist daher besonders sinnvoll, wenn Kindergarten und Grundschule Hand in Hand arbeiten“, erklärte Kursleiterin Christina Trojan.

Wichtiger Bestandteil der „Lesespaß“-Fortbildung war ein individuelles Praxisprojekt, welches die Teilnehmerinnen jeweils in kleinen Gruppen gemeinsam in Grundschulen und Kindergärten durchführten. Angeregt durch ein Kinderbuch begaben sich beispielsweise die Vorschulkinder des Internationalen Kinderzentrums Blankenhagen gemeinsam mit den Drittklässlern der Grundschule Blankenhagen auf die Suche nach Antworten zu Fragen  wie:  „Warum haben Schnecken ein Haus?“. Zahlreiche gemeinsame Aktivitäten standen rund um das Projekt auf dem Plan, am Ende entstand ein zusammen verfasstes Buch mit Antworten. „Ich bin sehr beeindruckt, was für umfangreiche und gute gemeinschaftliche Praxisprojekte im Austausch entstanden sind“, so Trojan.

  • © K. U. Oesterhelweg

Auch die Teilnehmerinnen freuten sich, die Fortbildung in Angriff genommen zu haben: „Ich bin dankbar, dass ich im Fernstudium Methoden erlernt habe, Kindern und jungen Menschen die deutsche Sprache zu beizubringen, und ich freue mich darauf, mein Wissen anzuwenden“, befand beispielsweise Marlies Serce, Erzieherin im Kindergarten „Unterm Regenbogen“. Agnes Steinbrecht, Lehrerin an der Grundschule Kattenstroth, lobte vor allem den Austausch zwischen Grundschullehrern und Kita-Erzieherinnen: „Die Arbeit hat mir großen Spaß gemacht und ich hoffe, dass der Kontakt zwischen Kita und Grundschule bestehen bleibt.“ Und Gudrun Delker vom Internationalen Kinderzentrum Blankenhagen sagte: „Das theoretische Fundament, das mir vermittelt wurde, gibt mir nun die Möglichkeit, wirklich jedes Kind dort abzuholen, wo es sprachlich steht. Es war eine interessante, inspirierende und manchmal auch mühsame Fortbildung, durch die ich viele neue Ideen für meine tägliche Arbeit erworben habe.“

 

Herzlich Willkommen bei Lesespaß

„Lesespaß“ war eine gemeinsame Initiative von Bertelsmann, Stiftung Lesen und Goethe-Institut, um Kindern und Jugendlichen neue Zugänge zum Lesen zu ermöglichen und Lesebegeisterung zu wecken.

„Lesespaß“ – eine erfolgreiche Idee, die wir gerne mit Ihnen teilen möchten!

Stiftung Lesen Bertelsmann Stiftung Goethe Institut