Statements

Rolf Pitsch M.A., Mitglied des Vorstands der Stiftung Lesen:

Leseförderung lebt von Vielfalt – und von Vernetzung: Beides ermöglicht die Initiative „Lesespaß“ in bislang einzigartiger Weise. Denn in Gütersloh wird zwei Jahre lang eine Fülle bewährter und innovativer Projekte realisiert. Wir freuen uns sehr, dass auf lokaler Ebene viele weitere Partner mitmachen. So entsteht Synergie: Es geht uns darum, Kräfte zu bündeln, um allen Menschen in Gütersloh – ganz besonders aber Kindern aus bildungsfernen Familien oder mit Migrationshintergrund – einen Zugang zum Lesen zu vermitteln.

 

Prof. Dr. h.c. Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts:

Bildung, Wissen und Information sind in der ganzen Welt elementare gesellschaftliche Themen – nicht zuletzt deshalb, weil sie Zukunft bedeuten. Lesen bietet dazu den besten Zugang. Nachhaltige Sprach- und Leseförderung wird vor allem dann erfolgreich sein, wenn es gelingt, Kindern bereits im frühen Alter die Faszination des Lesens nahezubringen. Kinder mit Migrationshintergrund sollten dabei mit multikulturellen und multilingualen Angeboten angesprochen werden, da für diese das Vorlesen bzw. Lesen eine wichtige Hilfe bei der zweisprachigen Entwicklung darstellt. „Lesespaß“ – möge der Titel Programm sein!

 

Maria Unger, Bürgermeisterin der Stadt Gütersloh:

Lesen ist Bildung, Lesen erschließt neue Welten und – vor allem – Lesen macht Spaß! Das sollten wir nicht nur unseren Kindern und Enkeln vermitteln. Je früher wir erfahren, wie Lesen die Fantasie beflügelt und das Leben bereichert, umso nachhaltiger werden wir als Erwachsene davon profitieren. Deshalb habe ich gern die Schirmherrschaft für das Projekt „Lesespaß“ übernommen. Eine Stadt der Bücher und anderer Medien sind wir schon – jetzt können wir einmal mehr zum Modell für andere werden.

 

Nina Moghaddam, RTL-Moderatorin:

Für mich waren Lesen und Vorlesen schon während meiner Kindheit sehr wichtig. Als ich klein war, habe ich irgendwann angefangen, meine Bücher zu katalogisieren – wie in einer echten Bibliothek, und das in meinem Kinderzimmer! Meine Freude am Lesen zuhause übertrug sich zum Glück irgendwann ganz automatisch auch auf die Schule. Ich finde es deshalb ganz wichtig, Kindern und Jugendlichen möglichst früh den Zugang zur Welt des Lesens zu ermöglichen und ihnen einen spielerischen Umgang mit Büchern, Zeitschriften und Internet zu vermitteln. „Lesespaß“ verfolgt genau dieses Ziel und davon bin ich begeistert.

 

Hatice Akyün, Autorin:

Es ist mein ganz persönliches Anliegen, dass Kinder und Jugendliche in Deutschland mehr lesen. Denn ich erinnere mich sehr gut daran, was mir das Lesen ermöglicht hat. Wenn es um prägende Ereignisse in meiner Kindheit geht, dann ist es diese Begegnung mit einem Bücherbus in meiner Heimatstadt Duisburg. In meiner Erinnerung ist der Bus so groß. Und ich erinnere mich daran, was er in mir auslöste. Es war ein Gefühl, als ob man Karussell fährt. Genau diese gespannte Vorfreude hatte ich immer beim Lesen neuer Geschichten, die mir halfen, die Welt um mich herum besser zu verstehen.

 

Herzlich Willkommen bei Lesespaß

„Lesespaß“ war eine gemeinsame Initiative von Bertelsmann, Stiftung Lesen und Goethe-Institut, um Kindern und Jugendlichen neue Zugänge zum Lesen zu ermöglichen und Lesebegeisterung zu wecken.

„Lesespaß“ – eine erfolgreiche Idee, die wir gerne mit Ihnen teilen möchten!

Stiftung Lesen Bertelsmann Stiftung Goethe Institut